Kein Täter werden Hotline Bundesweit

Freundesbrief Dezember 2023

Spruch

Christmas

Ein frohes Fest und ein glückliches Jahr 2024

Liebe Freunde und Förderer,

wir möchten zum Jahresende einfach danke sagen für den Rückhalt, das Mitmachen und für die Unterstützung unserer Gefängnisarbeit. Es freut uns sehr, wie treu und engagiert sich vor allem unsere Ehrenamtlichen einbringen, aber auch der eine oder andere Ehemalige und für das Gebet und die finanzielle Unterstützung, die ermöglichen, dass wir unsere Arbeit tun können.

Mit herzlichen Grüßen
Pedro Holzhey, mit dem Vorstand des SET-FREE e.V. und
Angelika Lang (Verantwortliche für das Projekt „gitterfrei“)

APAC-Buch in Vorbereitung

Apac 1APAC sind brasilianische Einrichtungen, die Straftäter auf einzigartige Weise rehabilitieren. Sie werden aus der Gesellschaft heraus gegründet und basieren auf einem christlichen Menschenbild, das auf Vertrauen und Verantwortung aufbaut. Die Gesellschaft engagiert sich somit für die Reintegration von Straftätern und die Rehabilitanden bei APAC widerum leisten Wiedergutmachung an die Gesellschaft. Auf diese Weise kann das zerstörte Vertrauen zwischen Gesellschaft und Straftätern wieder hergestellt werden.

Die Rückfallstatistik spricht eine deutliche Sprache und macht den Erfolg sichtbar. Eine ofizielle Rückfallstudie des Brasilianischen Justizministeriums kommt zu außergewöhnlichen Ergebnissen:

Rückfälligkeit 2014 2015
APAC für Männer 13,70 % 16,20 %
APAC für Frauen 2,27 % 2,84 %

Damit wird sichtbar, dass APAC durch sein ganzheitliches Konzept Straftätern eine echte Chance bietet, in Zukunft ein straffreies Leben zu führen. Deshalb setzen wir uns leidenschaftlich dafür ein, diese Methode zu verbreiten.

Seit 2006 haben wir versucht, APAC in Deutschland zu implementieren und sind hier immer wieder an die Grenzen der Justiz gestoßen. Trotz dieser Rückschläge glauben wir fest daran, dass die APAC-Methode in Deutschland und Europa umgesetzt werden wird, weil sie das Potenzial hat, das Leben von Straftätern nachhaltig zu verändern. Nach langem Ringen haben wir deshalb den großen Schritt gewagt, unsere Strategie neu auszurichten.

So haben wir uns entschieden, ein wissenschaftliches Fachbuch zu erarbeiten, dass es den Verantwortlichen in Deutschland leichter machen soll, diese „exotische“ Methode zu verstehen und auch zu erproben. Auf diese Weise wollen wir zur Internationalisierung der APAC-Methode beitragen.

Projekt „gitterfrei“

Zu dieser Neuausrichtung gehört auch, dass wir einen Schwerpunkt auf Öffentlichkeitsarbeit legen. So konnten wir inzwischen drei Fachartikel zu APAC und Restorative Justice (Wiederherstellende Gerechtigkeit) veröffentlichen.

  • APAC – erfolgreiches Reintegrationsmodell. In: Seehaus e.V. (Hrsg.): Alternative Strafvollzugsmodelle. 10 Jahre Strafvollzug in freien Formen in Sachsen. Rückblick und Ausblick. Köln. DBH – Fachverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik e.V., Materialien Nr. 80, S. 127-151.
  • Konzept für Strafvollzug in freien Formen in Sachsen nach dem APAC-Modell. In: Seehaus e. V. (Hrsg.): Alternative Strafvollzugsmodelle. 10 Jahre Strafvollzug in freien Formen in Sachsen. Rückblick und Ausblick. Köln. DBH – Fachverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik e.V., Materialien Nr. 80, S. 75-86.
  • Diskussion zur institutionellen Einbindung von Restorative-Justice Ansätzen in den Justizvollzug. In: Restorative Justice im Justizvollzug. TOA-Magazin. Fachzeitschrift zum Täter-Opfer-Ausgleich.

Wir konnten an Schulen, an der FH-Köln, an der TH-Kiel und der CVJM-Hochschule in Kassel referieren sowie vor interessierten kirchlichen Kreisen. Diese Öffentlichkeitsarbeit wollen wir weiter ausbauen und es engagieren sich in diesem Projekt bereits zwei haupt- und drei ehrenamtliche Mitarbeiter*innen, aber auch Ehemalige, die persönlich oder im Video von ihren Lebenserfahrungen berichten.

Brücke zwischen Gefängnis und Gemeinde mit „Freiraum“-Veranstaltungen

Bild FreiraumSeit vielen Jahren setzt sich der SET-FREE e.V. unermüdlich dafür ein, dass Brücken zwischen Gefängnis und Gemeinde gebaut werden. Unsere „Freiraumtreffen“ in der Pfarrei St. Martin in Dresden bieten Inhaftierten mit Lockerungen und Haftentlassenen die Möglichkeit, auf dem Weg der Wiedereingliederung Unterstützung zu finden. Meist sind zwischen 20 und 30 Personen anwesend, genießen den Austausch, das gemeinsame Essen, aber vor allem auch die Inputs von Ehemaligen. Hier wird unser Ansatz, Brücken zwischen Gefängnis und Gesellschaft/Gemeinde zu bauen, erfreulich sichtbar und lebendig.

Freiraum“-Veranstaltungen

Freiraum Veranstaltungen 2

Besonders freut es uns, dass seit diesem Jahr in der JVA Dresden mit Genehmigung und Berufung durch Justiz und Ordinariat zwei unserer Ehrenamtlichen, Patricia und Diakon Christoph, als „Ehrenamtliche Seelsorger*innen“ die Möglichkeit bekommen haben, monatlich dort einen Gottesdienst zu veranstalten und dafür auch je einen JVA-Schlüssel haben! Zusammen mit dem ca. 10 Mann starken Gefängnischor, der auch von einigen unserer Ehrenamtlichen geleitet und ausgebildet wird, sind dies jeweils besondere Highlights im Gefängnisalltag. Friederike, die seit 2023 als Koordinatorin der Gefängnisarbeit in Dresden fungiert, ist zudem mit einer Teilzeitstelle in der JVA Zeithain angestellt, sodass nun auch eine weitere Brücke in eine zweite JVA besteht.

DBK VersammlungWir freuen uns sehr über die intensive Zusammenarbeit des Bistums Dresden-Meißen mit dem SET-FREE e.V., das die Idee, Brücken zu bauen, multiplizieren will. So wurden wir angefragt, bei der Konzeption für die Gefängnisseelsorge mitzuwirken und haben dies gerne angenommen.

Außerdem übernimmt der SET-FREE e.V. die Ausbildung und Begleitung der Ehrenamtlichen, die im Rahmen der Gefängnisseelsorge wirken sowie gelegentliche konzeptionelle Arbeit z.B. in Form von Gruppenangeboten.

Ein besonderes Highlight war 2023 unsere Teilnahme am Treffen der Deutschen Bischofskonferenz in Dresden. Auf Wunsch von Bischof Timmerevers konnten wir vor den Bischöfen das Projekt „Brücke zwischen Gefängnis und Gesellschaft/Gemeinde“ vorstellen und bekamen von allen Seiten sehr viel positive Rückmeldung.

Herzlichen Dank

Spendenkonto

SET-FREE e.V.
Sozialbank
IBAN: DE68 3702 0500 0009 8091 00
BIC: BFSWDE33XXX

NEWSLETTER (FREUNDESBRIEF) ABONNIEREN

Ihre Mailadresse wird nur zur Versendung des bestellten Newsletters (Freundesbrief) verwendet. Mit dem Eintrag Ihrer Mailadresse und Absenden des Formulars bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben und die Erlaubnis zum Newsletter-Versand erteilen. Sie können sich jederzeit aus diesen Newsletter austragen. In diesem Fall werden alle Ihre Daten automatisch gelöscht.