Spenden für CIEMA: Internationales Studienzentrum für die APAC-Methode

Die APAC-Dachorganisation FBAC sammelt für das neu zu errichtende CIEMA – Internationales Studienzentrum für die APAC-Methode in Itaúna (MG) Brasilien.

Sehen Sie dieses Video und werden Sie Teil der Gründerfamilie:

http://www.fbac.org.br/crowdfunding.gr.php

Der Geschäftsführer von FBAC, Dr. Valdeci Ferreira, bittet um Spenden für CIEMA, das künftige Internationale Studienzentrum für die APAC-Methode.

Die „Fraternidade Brasileira de Assistência aos Condenados“ – FBAC [Brasilianische Vereinigung zur Unterstützung von Gefangenen] wurde am 09. Juli 1995 durch den Journalisten und Anwalt Dr. Mário Ottoboni in São José dos Campos (SP) gegründet. FBAC ist eine gemeinnützige Körperschaft des bürgerlichen Rechts, die mit den Vereinigungen zum Schutz und zur Unterstützung von Gefangenen (APACs) zusammenarbeitet, diese führt und schult sowie die Anwendung der APAC-Methode in anderen Ländern beaufsichtigt.

FBAC engagiert sich auch bei der Mobilisierung kommunaler, staatlicher, föderaler und internationaler Institutionen, die auf die Eröffnung neuer APACs abzielen. Diese Kooperation findet mit organisierten Mitgliedern der Zivilgesellschaft statt, mit der Justiz, der Exekutive und der Legislative, mit den Kirchen und mit Geschäftsleuten und Behörden, die an der Implementierung von APACs in ihrer jeweiligen Region interessiert sind.
Als Vision strebt FBAC danach, über die APACs die Vollstreckung von Freiheitsstrafen zu humanisieren, für die Verurteilten Bedingungen zu schaffen, unter denen sie genesen können, aber auch die Gesellschaft zu schützen, Opfern zu helfen und eine wiederherstellende Gerechtigkeit zu fördern.

Eine APAC (Vereinigung zum Schutz und zur Hilfe für Strafgefangene) ist ebenfalls eine Körperschaft des bürgerlichen Rechts, die sich der Genesung und sozialen Reintegration von Strafgefangenen widmet. Gegründet am 18. November 1972 in São José dos Campos (SP), wurden die APACs ebenso wie später FBAC von Dr. Mário Ottoboni und einer Gruppe von christlichen Ehrenamtlicher mit dem Ziel ins Leben gerufen, die Leiden der Gefängnisinsassen, deren Familienmitgliedern und der Gesellschaft vor Ort zu lindern.

Die APAC-Methode besteht aus 12 grundlegenden Elementen und bietet dem Gefangenen, der „Recuperando“ [in etwa „der Genesende“] genannt wird, die Möglichkeit, mitverantwortlich für seine Genesung und Wiedereingliederung in die Gesellschaft zu sein. In den APACs, die ohne die Mitwirkung von Polizei oder Gefängnisbeamten betrieben werden, sind die Gefangenen selbst im Besitz der Schlüssel und die täglichen Aktivitäten umfassen u.a. Arbeit, Lernen, Spiritualität, die Vermittlung menschlicher Werte, Berufsausbildung, gegenseitige Hilfe und Familienintegration, was dazu führt, dass die Methode ausgezeichnete Ergebnisse liefert. Der Beweis dafür ist, dass die Rückfallquote, also erneutes kriminelles Handeln, bei etwa 20% liegt, während sie im konventionellen brasilianischen System etwa 85% beträgt; und die Haftkosten pro Gefangener („Recuperando“) liegen nur bei einem Drittel der öffentlichen Gelder, die für den gleichen Gefangenen im konventionellen Strafvollzug ausgegeben werden. Darüber hinaus wurden in den 45 Jahren ihres Bestehens bei den APACs niemals Rebellionen oder schwere Gewalttaten registriert.

Angesichts der Größe und Komplexität der Arbeit sind FBAC und die APACs Kooperationen mit folgenden Partnern eingegangen:

  • die obersten Gerichtshöfe von Minas Gerais, Maranhão, Paraná, Rio Grande do Norte und Rondônia
  • die Staatssekretäre der Gefängnisverwaltungen von Minas Gerais, Maranhão, Paraná und Rondônia
  • die Generalstaatsanwaltschaften der oben genannten Bundesstaaten
  • Verband der Freiwilligen für den internationalen Dienst – AVSI Brasilien
  • das Institut Minas Pela Paz – IMPP
  • Prison Fellowship International – PFI
  • die Gruppe der Führungskräfte des FIAT-Konzerns
  • Isvor – die gemeinsame Universität von FIAT und Chrysler für den lateinamerikanischen Markt
  • die Mitarbeiter von Betania Tanure
  • Tio Flávio Talentspenden
  • die brasilianische Frauenvereinigung
  • SENAC – der nationale Dienst für die kaufmännische Ausbildung und andere.

Das Hauptziel der Kampagne ist es, den Betrag von US$ 100.000 zu erreichen, der in den Bau des Internationalen Studienzentrums für die APAC-Methode – CIEMA investiert werden soll.

Dieses Zentrum wird von großer Bedeutung für die Entwicklung der APAC-Methode in Brasilien und im Ausland sein, da es Wissenschaftlern, Forschern, Freiwilligen, Behörden und der Gesellschaft ganz allgemein eine Infrastruktur für die Durchführung von Forschung, Studien und Veranstaltungen rund um die APAC-Methode bietet. Es wird auch eine Unterkunft für den Empfang und die Aufnahme nationaler und internationaler Besucher zur Verfügung stehen, die den Wunsch haben, ihr Studium zu vertiefen und die Methode zu multiplizieren.

Das CIEMA wird direkt mit dem in Deutschland befindlichen Zentrum für Gerechtigkeit und Versöhnung von Prison Fellowship International und anderen Universitäten auf der ganzen Welt verbunden sein, um Partnerschaften einzugehen, damit immer mehr Menschen die APAC-Methode kennenlernen, verbreiten und in ihren Städten implementieren können.

Wir würden uns freuen, wenn wir auf Ihre wertvolle Mitarbeit bei unserer Kampagne zählen könnten, zumal Sie damit ganz sicher dazu beitragen werden, dass Menschenleben gerettet und wiederhergestellt werden können, was in der Folge zu einer sichereren und friedlicheren Gesellschaft für alle führen wird. Machen Sie mit! Arbeiten Sie mit uns zusammen!

Hier und jetzt!

Wirken Sie mit bei CIEMA – INTERNATIONALES STUDIENZENTRUM FÜR DIE APAC-METHODE

NEWSLETTER (FREUNDESBRIEF) ABONNIEREN

Ihre Mailadresse wird nur zur Versendung des bestellten Newsletters (Freundesbrief) verwendet. Mit dem Eintrag Ihrer Mailadresse und Absenden des Formulars bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben und die Erlaubnis zum Newsletter-Versand erteilen. Sie können sich jederzeit aus diesen Newsletter austragen. In diesem Fall werden alle Ihre Daten automatisch gelöscht.